Medizinische Hinweise

Und so entsteht die Erektion:

Es sollten unsere Gehirnbereiche mit den zuständigen Sexualzentren, die Nervenbahnen, die zu- und abführenden Blutgefäße und die Geschlechtsorgane und der ganze Körper voll funktionsfähig sein, um eine rasche und unkomplizierte natürliche Erektion zu erreichen. Die nötigen chemischen Botenstoffe müssen im richtigen Verhältnis in unserem Körper gebildet werden können und vorhanden sein und das “bewertende Zentrum” darf nicht zu viele negative Erfahrungen mit dem Thema Sexualität gemacht haben oder durch die täglichen Beziehungsprobleme negativ beeinflusst sein.

Es gibt gute und schlechte Voraussetzungen, die in großem Ausmaß unsere Sexualität beeinflussen (man nennt diese Erfahrungen auch die „emotional bewertenden Einflüsse“, weil die angenehmen und unangenehmen Erfahrungen, die wir im Laufe unseres Lebens gemacht haben, gespeichert werden. Die damit verbundenen Gefühle fließen unbewusst immer wieder in verschiedenen sexuellen Situationen ein. Das limbische System kann Gefühle, die wir als unangenehm gespeichert haben, an Sexualzentren des Gehirns weiterleiten. Dadurch wird Sexualität, auch wenn wir größte Lust danach hätten, erschwert.

Kommt es in einem oder mehreren dieser Punkte zu Irritationen oder Schädigungen, können Erektionsstörungen (erektile Dysfunktion ED) die Folge sein.

Es helfen Sinnesreize, wie der
• Anblick einer nackten oder begehrten Person (visueller Reiz)
• der Geruch dieser Person oder auch eigener Sexgeruch (olfaktorischer Reiz)
• das berühren und fühlen eines Sexualpartners und des eigenen Geschlechtsteiles
• Berührungen empfangen eines Sexualpartners (taktiler Reiz)
• diverse Vorstellungen und Phantasien
treffen in den verschiedenen
Sexzentren des Gehirnes ein. Die eintreffenden Signale lösen, wenn sie positiv bewertet werden, Nervensignale aus, die eine sexuelle Erregung bewirken können. Diese Nervensignale gelangen über das Rückenmark bis zu den Geschlechtsorganen, wo bei der Frau die Scheidensekretion einsetzt und der Vaginalkanal sich weitet und Schamlippen und Klitoris anschwellen und reizempfänglicher werden und wo beim Mann die Schwellkörper des Penis mit Blut gefüllt, Hoden und Drüsen aktiv werden und dadurch zum Geschlechtsverkehr bereit sind.

Vorher durchlaufen die Nervensignale aber noch Zentren im Rückenmark, die für die Blutfüllung der Geschlechtsorgane, für das Bereitstellen der Spermien, den Samenerguss und den Orgasmusreflex zuständig sind. Hormone und andere Botenstoffe sind ebenfalls zum Gelingen der Sexualität nötig.

Eine Erektion ist die Aufrichtung des Penis durch Entspannung der glatten Penismuskulatur und Durchblutungssteigerung bei gleichzeitiger Abflussbehinderung in den Schwellkörpern. Sie geht einher mit Versteifung und Volumenvergrößerung des Penis.

Urologen und Fachärzte raten zur Gesunderhaltung und Funktionserhaltung unser Geschlechtsorgan so oft wie möglich zu benutzen und bei Männern so oft wie möglich dabei einen Samenerguß zu erzielen.

 

Das Penistraining oder Vaginaltraining mit dem elektrischen Vakuumimpuls-Saugmassagegerät "Sucky 1 + 2 + 3".

 

Es verhilft bei Anwendung durch seine Stimulation und Arbeitsweise beim gesunden Mann eine Erektion und Befriedigung, mit wohltuender Entspannung und Herbeiführung des Orgasmus. Auch bei Anwendern mit Einschränkungen wird durch regelmäßige Anwendung eine Verbesserung der eingeschränkten Penisfunktionen ermöglicht. Es trainiert bei regelmäßiger Anwendung die Funktion des Geschlechtsorganes und kann es stärken und bei zuvor vorhandener verminderter Funktion, diese wesendlich verbessern, teilweise oder ganz wiederherstellen. Die Stimulierung durch die Vakuum-Saugimpulsmassage führt zu direkter Reizung der inneren und äußeren Geschlechtsorgane und beim Mann der Hoden, Drüsen, Prostata mit Anregung zur Produktion von Samen und Samenflüssigkeit und hoher Anregung. Die Anwendung mit Suckygeräten führt mindestens zu einer teilweisen Versteifung des Penis oder zur kompletten Versteifung /komplette Erektion, mit Durchführung der kompletten Reizung mit möglichem Höhepunkt. Hierbei kann auch das Arbeitsverfahren des jeweiligen Gerätes verstärkt werden und höher eingestellt werden, zur unterstützenden Herbeiführung.

 

Und das noch zur Erektion:

Im allgemeinen und auch besonders im zunehmenden Alter ist eine längere und ausreichende Stimulierung in Form von direkter Reizung und Bewegungen im Intimbereich und besonders am Penis notwendig um direkt eine Versteifung zu erzielen und Einleitung zur sexuellen Betätigung zu erreichen. Man hat, besonders als jüngerer Mann, schnellere, spontanere und ggf. auch härtere Erektionen. Angenehm ist es, wenn man z.B. die spontane Erektion oder auch die Morgen-oder Nachtlatte direkt einsetzen kann und sexuelle Betätigung ausüben kann. Bei der willendlichen Herbeiführung einer Erektion lösen bei uns sexuelle Bilder, Gerüche, Berührungen und Stimulierung am Penis die komplizierten Prozesse aus. Die muskuläre Erschlaffung in den Schwellkörpern ist ausschlaggebend für die Erektion. Stickstoffoxid löst, angeregt durch Nervenimpulse, die chemischen Reaktionen aus. Ein zellulärer Botenstoff bewirkt die Erschlaffung der glatten Muskelzellen und es kann Blut in die kleinen Gefäße (Sinusoiden) gelangen und es kommt zur Erektion. Die Konzentration des Botenstoffes wird durch die Substanz Phosphodiesterase 5 (PDE5) reguliert. In Fällen von zeitweiser oder ungewollt längerer Partnerlosigkeit oder sonstigen Umständen und der Wunsch und das Verlangen zu sexueller Aktivität, können manchmal unsere Hände oder nicht ausreichend anregende Hilfsmittel keine Erektion oder keine gute gefühlvolle und ausreichende starke und befriedigende Stimulierung herbeiführen. Dabei kann das Vorhaben  entmutigt abgebrochen werden und es wurde keine Befriedigung oder Lusterfüllung erzielt und es entsteht Frustration. Keine Entspannung und Ausschüttung der aufgestauten Körpersäfte konnte erzielt werden und somit keine Erleichterung und Zufriedenheit. Hier helfen ihnen auf sehr angenehme und wirkungsvolle Weise  Suckfun-Geräte. Sie verhelfen Ihnen zuverlässig zur Erektion und zur höchst angenehmen sexuellen Betätigung und Orgasmus/Samenerguss. Bei körperlichen Behinderungen erreichen Sie ungeahnte Resultate und je nach Krankheitsbild Hilfe zu Erektion, sexuelle Betätigung, hoch gefühlvolle Masturbation, Stimulierung und Entspannung, auch bei schlaffem oder wenig erigiertem Penis. Ebenso sollte man seine Hoden entdecken und diese zur sexuellen Stimulierung mit einbeziehen. Das ansaugen der Hoden mit Vakuumsaugimpulstechnik und Suckygeräten mit der Hodensaugglocke wird als sehr angenehm empfunden.

.

Die Anwendung mit Suckygeräten:

Suckygeräte eignen sich für gesunde Männer und Frauen und auch für Menschen mit körperlichen Einschränkungen und Nachteilen. Geeignet besonders auch für Seeleute, Reisende und Fern- und LKW-fahrer u. Internierte.

Die Sexualität geniesen, auch zum Beispiel trotz körperlicher Einschränkungen und Behinderungen sein Geschlechtsorgan zu aktivieren, benutzen und trainieren können mit Suckygeräten und Saugglocken, ist für viele Männer eine große Hilfe und Erleichterung! Das ist auch für gesunde Männer viel mehr als Masturbation oder Masturbation mit Hilfsmitteln, es ist ein völlig neues Lebensgefühl mit optimaler Befriedigung und Stimulation, ein völlig neues , besonderes und ungeahntes Sexgefühl, was echtem Sex sehr nahe kommt u. was Sie erleben können. So bewältigen Sie ihren täglichen Alltag einfacher und Ihre Arbeit und reagieren auf sexuelle Reize gelassener und entspannter, wenn Sie befriedigt sind. Sie sind ggf. auch weniger akressiv. Sex ist ein Teil unseres Lebens und das männliche und weibliche gesamte Geschlechtsorgan wichtiges Fortpflanzungsorgan, dessen Funktion es zu erhalten gilt, auch zur Regelung des Hormonhaushaltes, der darüber mit reguliert wird und bei intakter Funktion unserer vorzeitigen Alterung entgegenwirkt. Unsere sexuelle Lust ist triebbedingt und von der Natur uns gegeben. Also nichts, was zu unterdrücken ist oder wofür man sich schämen muß. Was zu wenig oder nicht mehr benutzt wird, verkümmert, wie z.b. ein Arm in Gips der später kaum mehr Muskeln hat und versteift ist und neu aufgebaut werden u. aktiviert werden muß.

Gerätebeschreibung: Sucky 1, 2 und 3 von Suckfun.

Sie werden begeistert sein von diesen Geräten! Wirklich wirkungsvolle, neuartige Geräte für Männer! Völlig neue Wirkungsweise. Wir sind davon überzeugt, das Sie Ihr Impuls-Saugmassagegerät lieben und schätzen werden. Einfach weil es wirkungsvoll, wohltuend und entspannend und somit wertvoll für Sie ist.


Arbeitsweise: Ein Abpumpen durch Vakuumintervall, also ansaugen-lösen, bzw. ansaugen/ blasen usw. im Wechsel. Sehr angenehm und entspannend. Das Gerät arbeitet mit der Silikonsaugglocke auch selbstständig am Penis und man hat die Hände frei. Bei Suckymodellen geht es um das Intervallabsaugen, rythmische massieren, stimulieren, vor und zurückpumpen (Sucky 2 + 3), also Intimmassage fast wie echtes Saugen oder besser, wie mit einem Sexpartner. Und das so lange man will oder kann. Die weiche gefühlsechte Silikonsaugglocke arbeitet nach einschalten des Gerätes und hängt am Penis, arbeitet an ihm, saugt an und löst etwas, saugt an, löst und so weiter, sehr schnell oder langsam, auch ohne eigenes Zutun wenn man will. Bei Sucky saugt es den Penis auch von selbst ein. Also Stimulation vom Feinsten, ein anderes neues Prinzip mit diesen Geräten. Wenn Sie länger geniesen möchten dann Sucky 1. Wenn Sie es heftiger möchten, dann Sucky 2 oder sehr stark mit Sucky 3 (Dieses Gerät ist nicht für Schnellspritzer, eher für sexausdauernde Genießer die es intensiv genießen möchten. Sucky 3 ist eher eine Sexmaschine, Kenner nennen Sie auch Orgasmusmaschine.

Verhilft die Erektion zu trainieren. Wohltuend für die Prostata. Entspannt und fördert die Durchblutung des männlichen Geschlechtsorgans.

Weitere Anwendungsbereiche:

Trainiert die Standfestigkeit des Penis und wirkt wohltuend bei Verkrampfung und Stress.

Erhält die Funktionalität des männlichen Geschlechtsorganes bei Krankheit, Reise oder ungewollter Partnerlosigkeit. Auch für sonst gesunde Männer, die aber aus Neugierde und Steigerungsverlangen, sich an Medikamente gewöhnt haben, diese absetzen möchten und Ihre natürliche Sexualität wieder trainieren und aufbauen wollen, helfen Suckygeräte. Zusätzlich empfohlen: Potenzcreme von Suckfun!

 

 

 

 

 

Erektionsstörungen können entstehen.

Viele Männer erleben es im Lauf ihres Lebens. Der Körper ist nicht immer dauerhaft so gut funktionsfähig wie gewohnt. In manchen Phasen läuft die Sexualität nicht so selbstverständlich, wie sie früher war. Das ist verstörend und man fühlt sich trotz gut gemeinter Reaktionen des Partners oder durch eigene versuchte Beruhigung, schnell unter Druck. Verständlicherweise leidet das Selbstwertgefühl, es ist schwierig damit umzugehen, auch in der Partnerschaft. Dabei kommt die zeitweise oder dauerhafte erektile Dysfunktion häufiger vor, als viele Männer, aber auch Frauen denken. Untersuchungen zeigten, dass etwa die Hälfte der über 40-jährigen Männer zumindest zeitweise darunter leiden. Der Anteil nimmt mit steigendem Lebensalter zu, es ist aber auch gängig, dass Männer unter 40 Jahren betroffen sind. Es gibt viele Gründe für die erektile Dysfunktion, psychisch wie physisch. Berufliche, finanzielle und private Sorgen oder Probleme in der Partnerschaft spielen oft eine Rolle. Oft gibt es auch körperlich-medizinische Gründe wie Nebenwirkungen von Medikamenten wie Betablocker oder grundsätzliche Durchblutungsstörungen, hohe Blutzuckerwerte, Hormonstörungen und vieles mehr. Der Körper ist keine Maschine,er reagiert sensibler, als man denkt.  Auch gesunde Männer, die aus Neugierde und Steigerungsverlangen, sich an Medikamente gewöhnt haben, diese Absetzen möchten und Ihre natürliche Sexualität und körpereigene Funktion wieder trainieren und aufbauen wollen. Weitere Ursachen sind: Körperliche oder psychische Probleme, Erschöpfung, Depressionen, unbemerkte Überlastung, Alkoholkonsum, starker Tabak/Nikotinkonsum, dauerhaft zu wenig Ruhe, Entspannung und Schlaf, falsche und zu fette und ungesunde und Vitaminarme Ernährung, Diabetis (Zuckerkrank), Arteriosklerose (Zusetzung und Verkalkung der Gefäße durch vorbenannte Fehler), Bewegungsmangel, Drogensucht, Medikamentensucht und Missbrauch und Abhängigkeiten und diverse Krankheiten, sowie natürliche Alterung. Eine echte Potenzstörung in Form von erektiler Impotenz liegt übrigens nur vor, wenn sich länger als sechs Monate keine Erektion zeigt oder erhalten werden kann. Egal in welcher Form: Störungen der sexuellen Funktion schränken die Lebensqualität und das Wohlbefinden erheblich ein.

 

 

Zuordnung der Penisform bei einer Besonderheit

 
Um auf Wunsch ggf. eine Sonderanfertigung für Kunden mit Besonderheit der Penisform
herzustellen, um auch hier eine höchstwirksame Anwendung und optimales Gefühl  mit unseren Suckygeräten zu erzielen, sollten Sie die Maße nennen mit weitestem und engstem Umfang oder Durchmesser und die Beschaffenheit der Penisform anhand der nachfolgenden Abbildungen der Penisform auswählen und benennen. Anhand dieser Angaben  kann man Sie am besten beraten. Im Einzelfall kann versucht werden, ob möglicherweiser zunächst erst einmal eine  -Langversion-  einer Silikonpenissaugglocke und vielleicht auch enger oder weiter ausgelegt, Ihnen weiterhilft und diese dann ggf. die Besonderheit etwas ausgleichen kann.  Um genauere Ergebnisse beim messen des Penis zu erzielen und Ungenauigkeiten entgegen zu wirken, kann man auch mit einem Faden oder Band  Umfänge messen und umrechnen.

 

Hier die Abbildungen zur Zuordnung der Penisform Ihrer Besonderheit. Bitte Abb.Nr. merken und nennen.

 

Wissenswertes und Tatsachen zu Potenz und Größe:

 

Penisgröße:

Fast die Hälfte aller Männer ist unzufrieden mit ihrem besten Stück. Nach einer Studie finden 40 Prozent ihren Penis zu klein. Eine andere Umfrage ergab auf die Frage nach der Penisgröße, dass sogar 45 Prozent gerne mehr in der Hose hätten. Die meisten machen sich völlig grundlos Sorgen, da 85 Prozent ihrer Partnerinnen mit dem Geschlechtsteil zufrieden sind. Von Natur aus ist der Penis im Durchschnitt nicht so sehr groß, weil es in der Praxis schon immer die Partnersuche beeinflußt hat. Nicht alle Frauen können leicht einen großen Penis aufnehmen. Besonders beim ersten Mal sind bei Frauen zur Entjungferung keine großen Penise gefragt. Oft bleibt dann auch der "passende Partner", der Partner fürs Leben. Ein Mann mit Durchschnittspenis kann flexibler bei der Partnersuche sein und verschiedene Sexpartnerinnen haben die vom Körperbau auch enger, kleiner, sensibler gebaut sind. Im Gegensatz zur weiblichen Vagina, die wie ein Schlauch sich elastisch dem Glied des Mannes anpassen kann, bis zu einem gewissen Grad, ist der Penis erigiert unverändert groß und kann bei zu großem Maß kleinere und enger gebaute Frauen verschrecken oder eine Partnerschaft unmöglich machen. Und mehr Größe ist nicht mehr Gefühl, denn die Beschaffenheit bleibt die selbe. Nur eine größere Eichel bringt ein paar mehr Lustgefühle durch eine größere Vielzahl von Nervenenden. Wichtiger sind auch Ausdauer und Reizempfänglichkeit. Und genauso wie unser Körperbau, ist unsere Penisgröße uns durch Vererbung oder von Natur aus uns vorgegeben und auch mit Training nur in bestimmtem Maße veränderbar oder vergrößerbar auf natürlichem Wege und jeder Mann muß damit leben.

 

Penisform:

Die Hälfte aller Männer haben einen Penis kerzengerade. Jeweils weitere 25 Prozent der männlichen Geschlechtsteile haben eine Rechts- oder Links- Aufwärts- oder Abwärtskrümmung.

 

Spannkraft:

Der menschliche Penis kommt es im Gegensatz zum Glied vieler Säugetierarten (wie Hunde, Bären, Walrosse, Fledermäuse, Nagetiere und einigen kleinen Affen) ohne Hilfsknochen aus.

 

Gefühl: Die Sensibilität des Penis.

Im männlichen Geschlechtsteil verlaufen rund 4.000 Nervenenden und sorgen im Körper eines Mannes für Sinnlichkeit und hohes Vergnügen. Übrigens: Vorhaut, Eichel und das Vorhautbändchen zählen zu den wichtigsten erogenen Zonen eines Mannes. Übertrumpft wird das Lustorgan des Mannes nur von einem weiblichen Geschlechtsteilbereich: In der Klitoris laufen rund 8.000 Nervenenden zusammen.

 

Die Kraft des Penis.

Ein normaler Penis kann einigen Widerstand verkraften. Er ist stark und kann höhere Zugkräfte und heftigere Bewegungen und Belastungen aushalten. Aber bei zu großer Belastung und beim heftigen verbiegen und Druck des Penis, kann ein Einreißen der Penis-Schwellkörper, auch als Penisbruch bezeichnet, enstehen. Dann ist einige Zeit Freudenpause und ist schmerzhaft und muß sofort behandelt werden. Dies kann nur im erigierten Zustand passieren, z. B. wenn er beim Sex zu ruckartig abgeknickt wird.

 

Der Penis ist im Normalfall öfter steif und bereit als gedacht.

Je nach Alter des Mannes wird sein Penis ungefähr zehn Mal pro Tag steif. Auch im Schlaf passiert das. Die Erektion des Penis wird normalerweise über das Nervensystem und vorangegangene Sinnesreize ausgelöst. Auch im Schlaf kann es zu vielen Erektionen kommen, zwei bis sechs pro Nacht sind durchaus üblich, bleiben in der Regel jedoch unbemerkt. Es sei den man wacht gerade auf oder fühlt es.

 

Ein Penis wird schnell oder langsam steif.

Innerhalb von Sekunden kann ein Mann bei längerer Enthaltsamkeit und plötzlichem Reizempfang eine Versteifung bekommen. Ansonsten sind 2 bis 10 Minuten normal. Durch besagte vorgenannte Störungen und zunehmendem Alter kann dies abweichen und länger dauern und sogar von 5 Minuten bis 15 Minuten benötigen bis die volle Erektion erreicht ist. Aber diese Phase kann auch schon sehr angenehm für den Mann sein. Schweres Essen, Stress, Müdigkeit, Alkohol und Medikamente, sowie Kankheiten, Schwäche oder körperliche Einschränkungen können diesen Vorgang erheblich verlängern oder gar unmöglich machen. Zum Beispiel nach dem Absetzen von Medikamenten und Potenzmitteln mit den Wirkstoffbereichen PDE-5-Hemmer oder PDE-5-Inhibitoren (Wirkmechanismus Hemmung der Phosphodiesterase Typ 5) missbräuchlich verwendet und angewöhnt  und zum Livestyle und Steigerung der Potenz vom gesunden Mann benutzt, braucht der Körper dann Monate oder Jahre wieder bis seine körpereigenen Funktionen wieder zufriedenstellend arbeiten. Genauso wie bestimmte Präparate zum Muskelaufbau. Diese Zeit ist abhängig von der Dauer des Mißbrauchs. Von weiteren erheblichen Nebenwirkungen und Auswirkungen mal abgesehen.

 

Wie ist die Größe des Durchschnittspenis?

Der Penis des deutschen Mannes ist während der Erektion durchschnittlich 14,5 Zentimeter lang. Damit liegen wir im Vergleich mit anderen Ländern auf Platz zehn. Einige afrikanische Länder und Frankreich geben einen Durchschnitt mit 15,5 Zentimetern an - gefolgt von einigen Nordeuropäischen Ländern mit 15,4 und 15,2 Zentimetern Durchschnittsmaß. Schlusslicht sind die Süd-Osteuropäer und Asiaten mit 10,5 Zentimetern. 

 

Warum empfinden wir so große Lust und starkes Verlangen?

Unser Sexualtrieb ist naturbedingt und ziemlich automatisch gesteuert. Er dient zum wichtigsten Sinn unseres Lebens: Unserer Fortpflanzung und Vermehrung und das weitergeben unseres Lebens und unsere Gene an unsere Nachkommen, sonst wären wir schon ausgestorben. Das ist bei Menschen und Tieren so. Also die Paarung/Vereinigung/Partnerschaft. Das ist im Volksmund oft fälschlicherweise schönste Nebensache der Welt benannt, ist aber praktisch unsere Hauptaufgabe im Leben, neben Nahrungssuche (unserer Arbeit, körperlicher Tätigkeit, Betätigung, Sport) und Nahrungsaufnahme (Essen und Engerieaufnahme zum überleben). Ist ein Mensch ungewollt länger Partnerlos, strebt er auch ohne Partner zur sexuellen Betätigung und Entspannung zum Ausgleich des Sexualtriebes. Bei Mann baut sich, mehr noch als bei Frauen, ein Druck auf, der zur Ausschüttung von Sperma und Flüssigkeiten und Reizung des Geschlechtsorganes fordert. (Bei Frauen ist auch die größere Zurückhaltung daher zurückzuführen, auf die uralte Angst ohne Versorgung und fester Partnerschaft plötzlich schwanger zu werden und mit Kind allein da zu stehen.) Aber auch zur Überbrückung und Funktionserhaltung und bis der Zustand wieder verbessert werden kann und wieder ein Sexualpartner gefunden ist, dient dieses herbeigeführte Training der Organgesundheit (auch durch Masturbation, mit Geräten und Hilfmitteln usw.), auch bei Frauen und Männern die Zuflucht vorübergehend, vor allem im Jugendalter, wo eine feste heterosexuelle Partnerbindung nicht gelungen, erlaubt oder mangels sozialer und wirtschaftlicher Schwäche fehlgeschlagen ist, zum Ausgleich in gleichgeschlechtiche Partner usw. orientiert. Oft wird sich dann ein Leben lang auf diese leichter erreichbaren Sexualkontakte konzentriert. Also alles dient der Gesundheit und Wohlbefinden, denn unsere Organe erhalten wir nur gesund und besonders der Mann bleibt zeugungsfähig mit gesundem Sperma und lange  aktiv durch  ständige Aktivierung und Benutzung. Auch bei Frauen dient ein benutztes, trainiertes und intaktes Sexualorgan der Gesundheit und der körperlichen Funktionserhaltung und sorgt für ausgeglichenes Hormonsystem, beugt vorzeitiger Alterung, frühzeitiges Einsetzen der Wechseljahre und vielen Krankheiten vor. Im urologischen Grundgedanken zur Vermeidung von Hoden-, Prostatakrebs und bei Frauen Eierstock- Muttermund- und sogar Brustkrebs, tritt bei Alleinstehenden Partnerlosen Inaktiven häufiger auf, als bei aktiven Menschen mit Partnern und deren Organe in Benutzung sind oder Mütter mit Kindern und die stillen usw. (Erbliche Faktoren ausgenommen.

 

Saugen, lutschen und lecken ziehen und bewegen.

Über hunderttausende von Jahren gehört dies zum Sex und zur Sexvorbereitung bei Mensch und Tier dazu. Die Wirkung der Vakuumsaugimpulsmassage am Penis ist sehr effektiv und natürlichem Sex nachempfunden. Die Bedeutung von Saugen und Lecken sieht man im Zoo, in der Landwirtschaft und  überall in der Tierwelt als Vorspiel und dient der Befriedigung und Anregung des Sexpartners und Vorbereitung zum Sexakt. Beim Menschen sind diese Sexualpraktiken beim modernen Menschen schon lange etabliert und Standard bei aufgeschlossenen Paaren/Partnern/Singles ebenso wie Anal, Busensex, verschiedene Sexstellungen und Praktiken, Homo- und Lesbensex, Gruppensex, Partnertausch, FKK, Swingerclubs, leichte oder harte Erziehung und Rollenspiele und vieles, vieles mehr. Sexspielzeuge wurden schon immer zur Bereicherung unseres Intimlebens eingesetzt. Vor hundert Jahren waren es bei Singles eben nicht Vibrator oder Kunstmuschi wie heute, sondern warme Fleischwurst oder Schweinedarm. War dies nicht zur Verfügung, so bleibt früher wie heute nur noch die Hand anlegen oder Freudenhaus. Suckfun bietet Ihnen hier eine wunderbare Alternative zur Bereicherung, Belebung und Hilfe an, um Ihr Sexualleben noch intensiver und gefühlvoller sowie abwechslungsreicher zu gestalten. Auf der Basis von saugen, absaugen, lutschen und bewegen für Penis und Hoden beim Mann und bei der Frau für die Schamlippen, Klitoris, Vagina und Busen. Dieses wunderbare, einzigartige und echte Gefühl wird erzielt durch unsere superweichen und elastischen selbstabdichtenden Saugglocken und Saugglocken-Auf- und Einsätze in Verbindung mit der besonderen Technik und Vielfalt unserer Suckygeräte.

 
Gesunde und erfüllte Sexualität

Urologen und Fachärzte raten zur Gesunderhaltung und Funktionserhaltung

Urologen und Fachärzte raten zur Gesunderhaltung und Funktionserhaltung unseres Geschlechtsorgans, dieses so oft wie möglich zu benutzen und bei Männern so oft wie möglich dabei einen Samenerguß zu erzielen. Bekannterweise ist ein funktionsfähiges Geschlechtsleben und gesundes Sexualorgan ein Gradmesser zu unserer gesamten Gesundheit. Dies betrifft sowohl Menschen in Partnerschaften, als auch Alleinstehende und besonders ungewollt partnerlose Menschen. Dann wirft sich wieder die Frage auf: Warum beim Masturbieren kein Hilfsmittel oder mit Geräten und wenn, dann welches Hilfsmittel? Hilfsmittel haben wir fast überall eingesetzt in unserem modernen Leben. Das fängt schon bei der Fortbewegung an. Wer schon vor tausenden von Jahren nicht zu Fuß gehen wollte, nutzte den Esel oder ein Pferd zum reiten und schnelleren Fortbewegung. Heute sind es Fahrrad, Auto, Bus und Bahn usw. Zum beackern der Felder wurden zunächst Ochsen und später Traktoren eingesetzt, zum ernten Mähdrescher und Erntemaschinen und zum mahlen der Körner Mühlen. Waffen dienten uns zum Schutz und ohne Haushaltsgeräte und Werkzeug liefe es sehr schwer im täglichen Leben. Für die persönlichen Körperbedürfnisse und Pflege könnte man unendlich viel aufzählen: elektrische Zahlbürste, Massagestuhl, Brillen, Zahlspangen und Protesen für alle Körperbereiche, Haarfön, Schuhe, Kleidung, im Haushalt Waschmaschine und vieles mehr. Zur Gesunderhaltung und Lebensverlängerung können wir künstliche Organe, Gefäßmanschetten, Ersatzgelenke, Herzschrittmacher, Nervenstimulation, Dialyse (Blutwäsche) erhalten. Wir nutzen Bei Beschwerden und Krankheit Chemie und Mittelchen die wir schlucken oder als Spritze erhalten. Wir sollen uns bewegen und uns fit halten. Frage: Warum sollte es kein modernes Hilfsmittel beim Sex oder bei ungewollter Partnerlosigkeit zur Unterstützung oder anstatt der so notwendigen und unvermeidlichen Masturbation sein? Warum darf man und sollte man nicht auch eine Sexmaschine oder Geräte zur Erhaltung dieser wichtigen Körperfunktion ( intaktes Sexualorgan und Fortpflanzung sind wichtige Grundlegende menschliche Bedürfnisse und Notwendigkeiten und Naturgegeben) einsetzen und Erleichterung und Hilfe erhalten, denn in allen Lebensbereichen setzen wir Geräte und Hilfsmittel im täglichen Leben ein. Paare setzen heutzutage sogar Hilfsmittel im Sexleben ein, um die Parnerschaft und den Sex auf zu peppen und anregender und abwechslungsreicher zu gestalten. Der Bedarf bei alleinstehenden oder behinderten Menschen, ist um so größer. Natürlich gibt es immer noch Moralapostel und Egoisten oder welche, die in einer langen Partnerschaft befindlichen oder religiös fanatischen, die durch Ihre strenge Auferlegung oder und selbst in glücklicher Position sich befindlichen und diesbezüglich kein Hilfsmittel brauchen und dies verurteilen wollen. Es gibt die vielen anderen Menschen, die dankbar sind über jede Neuerung und Fortschritt im Bereich Geräte und Hilfsmittel zur Gesunderhaltung der Sexualorgane und Erotik- und Sexstimulation und dies gerne und wohltuend und mit großer Erleichterung einsetzen. Und es gibt immer noch vereinzelt die benannten anderen Menschen, die diese Menschen, die solche Hilfsmittel einsetzen und die diese herstellen oder anbieten, verurteilen wollen. Wenn zum Beispiel Tiere getötet werden, um unseren Hunger zu stillen und warum sollten wir dann nicht Geräte benutzen dürfen, um unsere Gesundheit zu erhalten und unseren Trieb zu befriedigen? Solche Geräte dienen nicht nur der Gesunderhaltung, sondern bauen auch Akressivität und Gereiztheit ab und die Bereitschaft bei, zum Beispiel Männern mit verschiedenen, auch negativen Neigungen oder Verhaltensweisen, den Druck abzubauen und ruhiger und gelassener zu sein und in gewisser Weise, diese und auch die Gesellschaft positiv zu beeinflussen.

Gesunde und erfüllte Sexualität zu erleben ist nicht selbstverständlich und die Zeitspanne, die uns vergönnt ist, ist genau wie unser Leben, kürzer oder länger, je nach Lebensweise und nur zeitlich begrenzt. Wenn man dies vor Augen hält, weiß man es mehr zu schätzen, kann es mehr und intensiver genießen und bewußter erleben. Doch wie oft wird uns die Sexualität im Leben verhagelt oder vermiest und soll oder muß auch noch unterdrückt werden! Das schon dann, wenn man am besten im Saft steht und es am besten laufen könnte und man jung ist und sein Organ trainieren kann. Von Wichtigkeit wäre auch diese Funktion im Leben so lange wie möglich aufrecht zu erhalten. Dies ist auch von Natur aus so gedacht, damit Mann und Frau zeugungsfähig werden und lange bleiben und Nachwuchs im Normalfall zeugen können. Gleichzeitig ist die intakte Funktion dieser Organe gleich zu setzen für alle intakten Funktionen des Körpers und Gesundheit. Als Maßstab zu Funktion und intakten Hormonspiegels des gesamten menschlichen Körpers. Wird das Sexualorgan wenig oder nicht benutzt, verkümmert es früher und man altert schneller. Und wenn ein Teil des Organsytems verkümmert ist und man älter wird, ist dies nicht oder nur schwer umkehrbar und schwerer aktivierbar. Genauso wie Muskeln oder Knochen die schwinden durch mangelndes Trainig oder Gebrauch . Ebenso wie Gehirnzellen und die Aktivität nachlassen, bei wenig geistiger und körperlicher Anregung.
 
Aber wie es im Leben nun so oft eben ist:
Mädchen und junge Frauen sind schon wegen einer ungewollten Schwangerschaft vorsichtiger, ängstlicher und wohl meist zurückhaltender und werden auch meist erst bei Stimulation angeregt. Bei Jungen und Männern ist es schon anders, den „er steht“ desöftern betriebsbereit zur Verfügung und in der Gegend. Aber, in der Pubertät wäre man angeblich zu jung, wird einem gesagt, darf und soll ihn (wir nennen mal den Penis „ihn“) nicht benutzen. Obwohl er steht, unzählige aktive Nerven hat, und juckt und es sich anfühlt ihn zu verwenden. Schule, Studium und Ausbildung halten uns im Stress. Eine Existenz sollen wir ja erst aufbauen! Eine Partnerin/Partner steht meist dann auch nicht immer zur Verfügung. Später wenn man älter und erwachsen ist, einen Partner hat oder nicht, aber die Zeit nicht hat. Weil weiter immer im Stress, Karriere, hin zur Arbeit oder sonstiges, abends müde erschöpft, wenig Zeit. Oder auf zeitraubende, schwieriger Partnersuche. Wenn die vorhandene Partnerin Kinderwunsch hat, soll man plötzlich immer gut können. Die Konsequenz ist, dass der untrainierte Mann/Partner weniger leicht den Wechsel schafft. Zum erfüllen der Aktivität oder auch befriedigen des Partners. Hier ist der immer aktive und trainierende Mann (auch sein Sexualorgan) im Vorteil, der ihn in Schwung hält und dadurch einen guten Testosteronspiegel hat und genug zeugungsfähige bewegliche Spermien und Samenflüssigkeit in auch größerer Menge aufweist, was auch durch häufigere Ausschüttung bewirkt wird und das Ejakulat frischer, lebensfähiger und aktiver macht. Konnte man die Jugend, die Erwachsenenzeit gar nicht nutzen, wegen keiner Zeit, Stress oder keinen Partner/in, wird man plötzlich älter und bemerkt das man noch weniger Interesse wie früher hat und "er" desöfteren nicht so will, wie Mann will. Auch wenn man will, kann man plötzlich nicht mehr so wie früher. Und dann später funktioniert "er" dann immer schlechter, auch hat man dann immer selterner Lust oder Antrieb. Und irgendwelche Krankheiten, die uns dann noch dazwischen kommen, geben uns dann den Rest. Diese Problematik ist um so schlimmer, bei Alleinstehenden, die Ihr Organ verkümmert haben, denn diese werden sich im Alter dadurch auch möglicherweise weniger bemühen einen Partner zu finden, weil der Trieb oder die Potenz fehlt oder auch die Schwierigkeit von einem Partner aktzeptiert zu werden, der eine solche Einschränkung aktzeptiert. Das männliche und weibliche Geschlechtsorgan ist sehr komplex und verknüpft unserer Gesamtgesundheit. Zum Beispiel ist beim aktiven Mann eine gesunde und gut entleerte und durchspülte Prostata ohne Ablagerungen und dadurch mit altersbedingter normaler Größe vorhanden. Ebenso arbeitet optimal dann die Samenbläßchen und Hoden und Nebenhoden und produzieren so besten gesunden zeugungsfähigen Samen und man hat ein gutes gesundes hohes Hormonbild. Viele Krankheiten können so (wenn nicht erblich bedingt) wie Prostatakrebs, Hodenkrebs Harnröhenkrebs und vieles mehr, hinausgezögert oder ganz vermieden werden. Erektion und Zeugungsfähigkeit sind sehr sensible Vorgänge und Eigenschaften und komplexe Abläufe. Dem noch jungen und potenten Mann ist das meist kaum bewußt und oftmals setzt es diese wunderbare Gabe aufs Spiel und kann diese Fähigkeit früher verlieren, zum Beispiel durch Missbrauch von Drogen, Nikotin, Alkohol oder sonstigen ungesunden Lebenswandel. Die Zeitspanne der Freude und Benutzung des Sexorgans und Einsatz ist kurz. Man sollte die Zeit nutzen. Es ist im Leben schwer genug das uns zugedachte Freudenspendeorgan (was von Natur aus so eingerichtet ist zur Frortpflanzung) oft möglichst einzusetzen, denn wie beschrieben, ist man im Leben erst zu jung, und soll und darf man ihn nicht einsetzen wie man will, obwohl man könnte. Man hat oft auch keinen Partner/in. Später hat man dann Berufs- und Ausbildungsstress und hat wenig Zeit. Dann ist man älter und hat vielleicht mehr Zeit und einen Partner, aber es klappt nicht mehr so gut wie in früheren Jahren mit der Potenz. Entweder man trainiert seine Organe dann (früh übt sich) und hält sich bereit und fit oder vernachlässigt es gewollt oder ungewollt!
Vakuumimpuls-Saugmassageanwendung zur hervorragenden Aktivierung und Stimulation der Geschlechtsorgane: Suckygeräte
Nutzen Sie und trainieren Sie Ihr Organ mit oder ohne Partner/in. Geniesen Sie den Spaß und das Wohlbefinden, was uns dabei gegeben wird halten Sie sich fit und aktiv. Erleben Sie diese gefühlsechte sexuelle Stimulation mit Sucky Vakuumimpuls-Saugmassagegeräten, die dem echtem Sex sehr nahe kommt und in einigen Bereichen sogar besser ist und einem Partner in einigen sexuellen Bereichen überlegen. Zum Beispiel ständige Verfügbarkeit, unbegrenzte wechselnde Stärke und enorme Ausdauer, bei Bedarf sehr starkes und schnelles und erfüllendes Impulsabsaugen. Lassen Sie sich verwöhnen und werfen Sie den Stress ab. Sie schließen ihr Suckygerät an und überlassen alle Arbeit dem Gerät und der Anwendung und lassen sich entspannen ohne nervige Masturbationsarbeit und anstrengende Handarbeit. Bei richtiger Haltung und Anwendung saugt sich die superweiche Saugglocke selbstständig am Penis fest und bearbeitet ihn. Sie brauchen nichts zu tun, außer zu genießen. Bestellen Sie Ihr passendes und gewünschtes Suckygerät im Suckfunshop noch heute und beginnen Sie Ihr Sexleben zu aktivieren oder noch aktiver zu gestalten. Geeignet für Alleinstehende, Paare, Männer oder Frauen, Alleinreisende, Seeleute, Internierte oder körperlich Behinderte und oder Personen mit ungewöhnlichen Proportionen.

 

 


 

So messen und lesen Sie den Durchmesser des Penis ab.
Mit Lineal oder Meterstab oder den Umfang mit Band oder Schnur. Ermitteln Sie so Ihre passende Silikon- Penis Saugglocken Größe! Bereich mit größtem Durchmesser angeben, Eichel oder Schaft. Messen Sie im erigierten Zustand. Bei Anwendungs Wunsch auch bei nicht oder wenig erigiertem Zustand, dann dieses Maß angeben für entsprechend zu bestellende Saugglocke.
Standardgrößen: (Betrifft nur Durchmesser)
-S-  small   33 - 39 mm
-M-  Mittel  40 - 45 mm
-L-   Groß   ab  45 mm
Wenn nichts anderes am Bestelltag mitgeteilt wurde, wird Ihnen Größe -M- mitgeliefert. Sondergrößen Herstellung auf Anfrage. Beachten Sie dann noch die Tabelle: Penis Besonderheit. (Medizinische Hinweise)
Hinweis: Allgemein haben Sie In den Liefer Sets meist eine Standard Saugglocke mit ca. 8- 10 cm Eindringtiefe dabei. Sie können aber eine lange Saugglocke noch extra dazu bestellen. Eindringtiefe ca. 16 cm.  
So messen Sie